Straße der Romanik | Tourismusverband

Die "Straße der Romanik" in Europa

Seit 2003 ist die "Straße der Romanik" Teil des europaweiten Romanik-Netzwerkes TRANSROMANICA, welches das gemeinsame kulturelle Erbe der Romanik über acht europäische Länder hinweg miteinander verbindet. Von Deutschland über Österreich, Serbien, Rumänien, Italien, Frankreich bis hin zu Spanien und Portugal lassen sich historische Zeugnisse dieser Epoche finden. Die sich am Ende des 10. Jahrhunderts überall in Europa abzeichnende neue Kunst und Architektur entwickelte sich in diesen Ländern in großer Vielschichtigkeit. Sehenswerte Klöster, Kirchen, Burgen und Dome sind Zeuge dieser wichtigen europäischen Kulturepoche. Zu TRANSROMANICA gehören 40 äußerst beeindruckende romanische Bauwerke. Rund um diese Bauwerke gruppieren sich über 300 weitere romanische Bauwerke als Kleinode attraktiver Kulturlandschaften.

Sachsen-Anhalt als Vorreiter
Im Partner-Netzwerk der Kulturstraße TRANSROMANICA gilt die "Straße der Romanik" als Vorreiter der Inwertsetzung des romanischen Erbes. So wurden seit 2003 bereits drei EU-Projekte mit Schwerpunkt Romanik bzw. Kulturtourismus auf Initiative Sachsen-Anhalts durchgeführt. Vor allem die umfangreiche Bauwerks-Beschilderung, Audioguide-Führungen und Veranstaltungsideen entlang der "Straße der Romanik" konnten auf die Partnerländer übertragen werden.

Stärker im Verbund
Im Jahr 2007 wurde TRANSROMANICA zudem durch den Europarat als Europäische Kulturstraße ausgezeichnet. In Folge dessen gründete sich am 9.11.2007 der europäische Verein TRANSROMANICA e.V. mit Sitz in Magdeburg. Sachsen-Anhalt wird durch den Tourismusverband Sachsen-Anhalt e.V. sowie das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr vertreten. Weitere Informationen zu TRANSROMANICA finden Sie unter www.transromanica.com und im beigefügten Informationsblatt.

Beschreibung (Dateigröße)
Informationen zur TRANSROMANICA (0.4 MB)

Aktuelles

LTV-Tipp

"Merseburger Herzogszeit"

Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg in Merseburg

Ausstellung