Straße der Romanik | Bauwerke

Benediktinerinnenkloster St. Peter und Paul

Das von Bischof Bernhard von Halberstadt gestiftete Benediktinerinnenkloster wurde 961 gegründet. Kaiser Otto III. stattete das Kloster großzügig mit Reichtümern aus. Es zählte in seiner Blütezeit im 13. Jh. zu einem der nobelsten Klöster in Deutschland. Sehenswert sind der große romanische Kapitellsaal für 78 Benediktinerinnen, das einstige Dormitorium, welches Gemälde zur 1000-jährigen Klostergeschichte zeigt und das barocke Äbtissinnenzimmer mit wertvollen Dokumenten.

Auf dem nahezu vollständig erhaltenen romanischen Klosterkomplex befinden sich die Klosterkirche St. Peter und Paul sowie das Kulturhistorische Museum Klosterkirche. 1809 wurde das Kloster Hadmersleben durch die napoleonische Regierung aufgehoben und in ein Rittergut umgewandelt. Nach dem 2. Weltkrieg diente es als Forschungsstätte zur Pflanzenzüchtung. Die Klosterkirche bildet das Kernstück der Klosteranlage. Sie wurde in mehreren Bauphasen vom 10. bis 12. Jh. erbaut und gilt als eine der bedeutendsten Sakralbauten. Der langgestreckte, schlichte Rechteckbau besitzt einen geraden Chorabschluss. Unter der Krypta sind noch Teile des Vorgängerbaus erhalten. Das Südschiff der Unterkirche stammt bereits aus der 2. Hälfte des 10. Jh. und bildet den ältesten Teil der Klosteranlage. Im 13. und 14. Jh. wurde die Kirche zu einer gotischen Saalkirche umgestaltet. Das Kircheninnere ist durch verschiedene Epochen geprägt. Im Norden und Süden ist dem Kernbau je eine Kapelle angefügt, die Fenster wurden gotisch verändert. Beeindruckend sind der romanische Türklopfer in Löwenkopfform, eine Abbildung Marias auf einer Mondsichel am Altar und ein spätromanischer Säulenstumpf mit Palmettenkapitell, der als Osterleuchter in der Südkapelle steht. Nach der Reformation wurde die Klosterkirche als katholische Pfarrkirche genutzt.

Sa / So ist die Besichtigung nach Vereinbarung möglich ( +49(0)39408 - 6666)

Zurück

Informationen

Benediktinerinnenkloster St. Peter und Paul

Planstraße 36
39387 Oschersleben (Bode) OT Hadmersleben, Stadt

Öffnungszeiten

ganzjährig nach Vereinbarung

Tel.: 039408-93989 oder -5232

 

Das von Bischof Bernhard von Halberstadt gestiftete Benediktinerinnenkloster wurde 961 gegründet. Kaiser Otto III. stattete das Kloster großzügig mit Reichtümern aus. Es zählte in seiner Blütezeit im 13. Jh. zu einem der nobelsten Klöster in Deutschland. Sehenswert sind der große romanische Kapitellsaal für 78 Benediktinerinnen, das einstige Dormitorium, welches Gemälde zur 1000-jährigen Klostergeschichte zeigt und das barocke Äbtissinnenzimmer mit wertvollen Dokumenten.

Auf dem nahezu vollständig erhaltenen romanischen Klosterkomplex befinden sich die Klosterkirche St. Peter und Paul sowie das Kulturhistorische Museum Klosterkirche. 1809 wurde das Kloster Hadmersleben durch die napoleonische Regierung aufgehoben und in ein Rittergut umgewandelt. Nach dem 2. Weltkrieg diente es als Forschungsstätte zur Pflanzenzüchtung. Die Klosterkirche bildet das Kernstück der Klosteranlage. Sie wurde in mehreren Bauphasen vom 10. bis 12. Jh. erbaut und gilt als eine der bedeutendsten Sakralbauten. Der langgestreckte, schlichte Rechteckbau besitzt einen geraden Chorabschluss. Unter der Krypta sind noch Teile des Vorgängerbaus erhalten. Das Südschiff der Unterkirche stammt bereits aus der 2. Hälfte des 10. Jh. und bildet den ältesten Teil der Klosteranlage. Im 13. und 14. Jh. wurde die Kirche zu einer gotischen Saalkirche umgestaltet. Das Kircheninnere ist durch verschiedene Epochen geprägt. Im Norden und Süden ist dem Kernbau je eine Kapelle angefügt, die Fenster wurden gotisch verändert. Beeindruckend sind der romanische Türklopfer in Löwenkopfform, eine Abbildung Marias auf einer Mondsichel am Altar und ein spätromanischer Säulenstumpf mit Palmettenkapitell, der als Osterleuchter in der Südkapelle steht. Nach der Reformation wurde die Klosterkirche als katholische Pfarrkirche genutzt.