Straße der Romanik | Bauwerke

Romanisches Haus

Das romanische Haus - der älteste Steinbau einer klösterlichen Außenwirtschaft in Sachsen-Anhalt - entstand vermutlich im frühen 12. Jahrhundert. Seit 1137 diente es dem Zisterzienserkloster Pforta als Wirtschaftshof und gehörte ab 1543 zur Fürstenschule Pforta.

1951 übernahm die Stadt Kösen den romanischen Bau und errichtete ein Museum zur Geschichte des Klosters Pforta. Sehenswert sind Exponate, wie romanische Kapitelle, Grabsteine oder ein spätromanischer Paramentenschrank, der zur Aufbewahrung von Messgewändern diente. Im benachbarten Wirtschaftsgebäude befindet sich ein Kunstmuseum.

Der langgestreckte, romanische Bau aus hammerrecht bearbeiteten Kalksteinquadern war ursprünglich in zwei Teile gegliedert. Die Längswände des Erdgeschosses zieren 24 kleine Rundbogenfenster. Im romanisch ergänzten Obergeschoss sind rundbogige Schlitze unterhalb der Mauerkrone anzufinden. Im Südgiebel befindet sich zudem eine rundbogige Tür. Interessant ist außerdem ein romanischer Zierstein mit Kreuzmotiv über der Süd-West-Tür. Heute beherbergt das romanische Haus ein Heimatmuseum der Stadt Bad Kösen mit Objekten aus der Siedlungs- und Klostergeschichte, sowie eine Käthe-Kruse-Puppensammlung.

Führungen sind nach Anmeldung möglich.

Zurück

Informationen

Romanisches Haus

Am Kunstgestänge
06618 Naumburg (Saale) OT Bad Kösen

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr

An Feiertagen (Oster- und Pfingstmontag etc.) geöffnet, am 24./25./31. Dezember und am 1. Januar geschlossen.